Das Landesarbeitsgericht Köln hat mit seinem Urteil vom 17.07.2014 (Aktenzeichen 7 Sa 83/14) entschieden, dass der Arbeitnehmer eine erfolgsabhängige Vergütung als entgangenen Gewinn beanspruchen kann, wenn der Arbeitgeber eine ihn treffende Initiativlast verletzt hat, eine Zielvereinbarung zustande zu bringen. Die Höhe des Schadens sei nach § 287 ZPO zu schätzen. Dabei sei grundsätzlich davon auszugehen, dass ein Arbeitnehmer vereinbarte Ziele erreicht hätte, wenn nicht besondere Umstände diese Annahme ausschließen. Solche besonderen Umstände hat der Arbeitgeber darzulegen und ggf. nachzuweisen (vgl. BAG, NJW 2008, 872).