Das Bundesarbeitsgericht hat in einer neuen Entscheidung geurteilt, dass der Arbeitgeber auch die Übernachtungskosten eines Betriebsratsmitglieds bei einer Seminarteilnahme tragen muss, obwohl der Seminarort nur knapp 50 km entfernt lag (BAG 27.05.2015; 7 ABR 26/13). Begründet wurde dies mit außergewöhnlichen Straßenverhältnissen, die zu verlängerten Fahrtzeiten führen und mit einem besonderen Unfallrisiko verbunden seien. Diese würden eine Übernachtung des Seminarteilnehmers am Seminarort rechtfertigen und die damit einhergehenden Kosten seien daher gemäß § 40 Abs. 1 BetrVG vom Arbeitgeber zu tragen. Dem Betriebsratsmitglied sei die tägliche An- und Abreise zum Schulungsort aufgrund der Witterungs- und Straßenverhältnisse nicht zumutbar gewesen. Maßgeblich dafür sei nicht die Einschätzung der Wetterverhältnisse zum Zeitpunkt der Beschlussfassung des Betriebsrates oder der Buchung der Übernachtungen, sondern die tatsächlichen Wetterbedingungen während der Schulung. Nur darauf komme es an.