Wir beraten Geschäftsführer und Unternehmen bei der Prüfung, der Abwehr und dem Ausspruch von außerordentlichen Kündigungen von Geschäftsführer-Anstellungsverträgen.

Regelmäßig haben Geschäftsführer-Verträge eine mehrjährige Laufzeit, so dass bei einer Fehlentwicklung der Ausspruch einer ordentlichen Kündigung (sofern zulässig) oder das Auslaufenlassen des Vertrages in vielen Fällen keine sachgerechte Option darstellt. Aus diesem Grund wird von Dienstgeberseite häufig eine fristlose Kündigung in Erwägung gezogen, um dann im Verhandlungswege über eine Einigung die finanziellen Belastungen der Gesellschaft zu begrenzen.

Für den angestellten Geschäftsführer stellt diese Situation - je nach finanzieller Ausgangslage - häufig auch ein existentielles Problem dar, da ein Rechtsstreit über die ausbleibenden Vergütungszahlungen und die Rechtmäßigkeit der ausgesprochenen Kündigung, unabhängig von deren Rechtfertigung, viele Monate und im Einzelfall sogar Jahre dauern kann. Wir prüfen die rechtliche Ausgangssituation, die Prozeßaussichten und legen mit dem Mandanten unter Einbeziehung der Wirtschaftlichkeit der in Betracht gezogenen Optionen das gemeinsame Vorgehen fest.

Wir kennen beide Seiten und kennen daher jeweils die Argumente und Strategien der Gegenseite und können aufgebaute Verhandlungspositionen daher gut einschätzen. Dies hilft uns bei der Verhandlung einer schnellen und für den Mandanten optimierten Lösung.