Neben der Gründung neuer Unternehmen gewinnt der Erhalt bestehender Betriebe und insbesondere das Thema „Nachfolge“ in mittelständischen Unternehmen zunehmend an Bedeutung.

Um den langfristigen Erfolg Ihres Unternehmens zu sichern, stellt sich früher oder später die Frage nach der Regelung der Unternehmensnachfolge (bspw. infolge Krankheit, Alter oder Tod).

Eine sinnvoll geplante Unternehmensnachfolge muss einerseits den Fortbestand des Betriebes sichern und andererseits Ihre Versorgung als Unternehmer und die Ihrer Familie gewährleisten.

Rechtlich sind die gesellschaftsrechtlichen, familien- und erbrechtlichen sowie steuerrechtlichen Fragen aufeinander abgestimmt zu lösen und in einer umfassenden Vertragsgestaltung umzusetzen. Gerne koordinieren wir die entstehenden Schnittstellen mit Ihrem Steuerberater.

Es ist möglich, die Unternehmensnachfolge bereits zu Lebzeiten dadurch zu regeln, dass das Unternehmen oder Unternehmensteile auf den oder die beabsichtigten Nachfolger übertragen werden. In der Regel geschieht dies durch Übertragung der Anteile im Rahmen eines Unternehmenskaufvertrages/Anteilskaufvertrages.

Gedacht werden muss allerdings auch an den unerwünschten und nicht geplanten Fall der Unternehmensnachfolge durch den Tod des Unternehmensinhabers. Hier kann das Fehlen einer testamentarischen Regelung das Ende eines Unternehmens und schlimmstenfalls den wirtschaftlichen Ruin der Familie bedeuten. Die gesellschaftsrechtlichen und erbrechtlichen Bestimmungen müssen daher ebenfalls eng aufeinander abgestimmt werden.

Viele kleine und mittelständische Betriebe und Familienunternehmen stehen beim Generationswechsel vor einer großen Herausforderung.

Wir betrachten es als unsere Aufgabe als kompetente Ansprechpartner, Sie bei diesen schwierigen Fragestellungen zu beraten, um schwerwiegende und weitreichende Fehler bei der Regelung Ihrer Unternehmensnachfolge zu vermeiden.

Sprechen Sie uns bitte an.